Kundenakquise durch Schreiben? – Das geht

Sie kennen sicher die lästigen Akquise-Anrufe, die Sie immer dann in Ihrem Tagesgeschäft erwischen, wenn Sie weder die Zeit noch die Energie dafür haben. Besonders lästig wird es, wenn der Anrufende nicht genügend Empathie besitzt, um zu bemerken, dass er stört.
Die Kundenakquise ist aber ein notwendiges Übel, das das Überleben der Unternehmen sichert. Warum versuchen Sie es also nicht auf die klassische Art und Weise des Schreibens? Sie müssen nur kreativ sein und einen eigenen Unternehmensschreibstil entwickeln, um erfolgreich zu sein. So betreiben Sie Kundenakquise durch Schreiben und stören nicht.

Das perfekte Anschreiben für die Kundenakquise durch Schreiben bei Xing

Inzwischen existieren unzählige Vorschläge zur Kundenakquise über Xing, dem beruflichen Netzwerk. Ein Großteil davon enthält jede Menge „Geschwafel“ im Versicherungs-Slang. Das Ziel des Verkaufens ist offensichtlich. Umso schlimmer wirkt das Schreiben, wenn es unter dem Vorwand des unverbindlichen Netzwerkens verschickt wird.
Sinnvoller und auch erfolgreicher ist ein ehrliches Schreiben. D. h. Sie schreiben höflich Ihren gewünschten Kontaktwunsch an. Seien Sie charmant und vor allem kreativ. Vermeiden Sie Phrasen wie „Gern möchte ich mit Ihnen netzwerken.“ oder „Ich fand Ihr Profil interessant und möchte Sie gern zu meinen Kontakten  hinzufügen.“ Sie können sich sicher sein, dass Sie keine Antwort erhalten – zu oft landen diese Art Schreiben in den Postfächern der Xing-Plattform.

Versuchen Sie es mal auf diese Art:

Betreff: Charmant mit einem verschämten Augenblinzeln

Sehr geehrte Frau …,

ich weiß, Sie sind ein viel beschäftigter Mensch, der gut und gern auf unerwünschte Anrufe von Dienstleistern wie mir verzichten kann. 🙂 Da ich selbst sehr gut weiß, wie lästig diese Anrufe sind, versuche ich diese weitestgehend zu vermeiden. Stattdessen frage ich Sie auf diesem Weg – ganz charmant und mit einem verschämten Augenblinzeln -, ob ich Ihnen mein Übersetzungs- und Weiterbildungsunternehmen vorstellen darf.
Wahrscheinlich denken Sie gerade ‚Schon wieder ein Übersetzungsbüro.‘ Wir sind aber kein gewöhnliches Unternehmen. Ein Blick in unsere Unterlagen wird Ihnen den Unterschied verraten.
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich die Zeit und Muße nehmen, einen Blick auf unsere Unterlagen zu werfen und einen Vergleich zu wahrscheinlich bestehenden Übersetzungspartnern zu ziehen. Vielleicht entwickelt sich daraus eine interessante Zusammenarbeit für beide Seiten.

Vielen lieben Dank im Voraus.

Liebe Grüße aus … und eine hoffentlich stressfreie Restwoche“ 

Allein der ungewöhnliche Betreff wird Ihren Wunsch-Kontakt schon dazu verleiten, Ihre Nachricht überhaupt erst einmal zu lesen. Finden Sie den richtigen Einstieg, haben Sie schon die halbe Miete drin.
Verbrüdern Sie sich mit Ihrem Gegenüber. Zeigen Sie Verständnis, das Sie bereits mit Ihrer Vorgehensweise beweisen. Sie schreiben und rufen nicht einfach an. Kommen Sie dann auf den Punkt. Seien Sie ehrlich und schreiben Sie direkt, was Sie wirklich von Ihrem Gegenüber möchten. Sie sparen sich und Ihrem potenziellen Kunden Zeit, die ohnehin knapp ist.

Ein Kunde von mir hat diese Methode getestet und binnen vier  Wochen über Xing von 79 Anfragen 51 Antworten bekommen. Daraus entstanden im Laufe der Zeit 10 Geschäftsbeziehungen und ein großes Netzwerk von mehr als 5.000 Kontakten, die ebenfalls regelmäßig auf das Profil zugreifen.

ABER: Vergessen Sie nicht, Ihr Netzwerk zu pflegen. Pflege heißt nicht, Kontakte zu sammeln. Es bedeutet, Ihre Kontakte regelmäßig mit für sie wichtigen Informationen zu versorgen. Das können Fachartikel, aber auch Empfehlungen sein. Obwohl Xing ein berufliches Netzwerk ist, heißt das nicht, dass keine privaten Gespräche geführt werden können. Alle Xing-Mitglieder sind auch nur Menschen, die gern auch mal über andere Dinge, als ihrem Job reden.
Eine gute Möglichkeit sind Hobbys, die häufig in den Profilen angegeben werden. Fragen Sie doch einfach mal nach, warum sich derjenige ausgerechnet für dieses Hobby interessiert und was dahinter steckt. Doch auch hier gilt: Bleiben Sie ehrlich und heucheln Sie nicht Interesse vor. Diese Taktik wird schnell durchschaut.

Kundenakquise durch Unternehmenskultur

Kennen Sie die „unhöflichen“ Schreiben Ihrer Geschäftspartner, die kurz, knackig und oft uninformativ sind? Natürlich ist Zeit Geld. Das heißt aber nicht, dass Sie deswegen auf einen normalen Umgangston verzichten müssen. Nehmen Sie sich die Zeit einer netten Einleitung (1 Satz reicht) und einer höflichen Schlussformel. So bleiben Sie in jedem Fall im Gedächtnis.

Beispiel:

Sehr geehrter…

ich hoffe, Sie sind gut in die neue Woche gekommen und hatten einen angenehmen Start. Letzte Woche erhielten wir von Ihnen eine Angebotsanfrage zum Kauf einer Druckanlage. Dafür danken wir Ihnen. 
Zur weiteren Bearbeitung Ihrer Anfrage benötigen wir noch folgende Daten: …

Vielen lieben Dank für Ihre Mühe. 

Ich wünsche Ihnen eine stressfreie Woche bei bester Gesundheit. 

Liebe/Sonnige/Beste Grüße aus ….

Ihnen mag das Anschreiben übertrieben höflich vorkommen. Bedenken Sie aber, dass alle Berufstätigkeiten gestresst sind und nur selten nette Post bekommen. Mit einem solchen Anschreiben bleiben Sie im Gedächtnis. Sie locken dem Leser ein Lächeln ins Gesicht und sorgen gleichzeitig dafür, dass er Ihnen gern antwortet und Sie sympathisch findet. Das ist ein guter Schritt in Richtung neuer Kunde. Menschen entscheiden auch im Beruf eher nach Sympathie, als nach Notwendigkeit.

Gern unterstütze ich Sie bei der Entwicklung eines eigenen Schreibstils und verbessere gemeinsam mit Ihnen Ihr Unternehmensimage. 

 

Veröffentlicht unter Blog
Schlagworte: , , , , ,

Kontakt

Textphilosophen
Kommunikationstraining & Öffentlichkeitsarbeit
Oberer Erlenberg 21
94169 Thurmansbang

Telefon: +498504/9220288
Mobil: +49160/94435996
E-Mail: Diana.Kossack@textphilosophen.de